#Orlando-#Terror und #Hollywood – ein Spiel der #Doubles

Da wird mit James Wesley Howell einmal ein direkt Beteiligter an einer false flag operation der CIA vorstellig – und die Weltpresse interessiert sich nicht dafür, schon gar nicht die deutsche.

michael-j-fox-elijah-wood-james-wesley-howell

Das Foto des geständigen CIA-Mitarbeiters Howell (rechts) führt uns in Pose und Ausdruck umso deutlicher zu medialen Vorbildern zurück: Mit starrem Blick und gesenktem Kopf hat sich dieses Muster unserem Gedächtnis eingeprägt durch das Plakatmotiv zu „Der Herr der Ringe – Die Gefährten“ (NZ/USA 2001) mit Hauptdarsteller Elijah Wood. Damit ist eines der letzten Terror-Ereignisse in den USA, die dem Verdacht auf Geheimdienst-Einwirkung unterliegen, einem der bekanntesten Filme der letzten Jahrzehnte verbunden – der nicht zuletzt ein populärer Mythos geworden ist. Auf dieser Ebene vergleichbar sollen ja auch Terrorakte funktionieren, wenn man von ihrer Inszenierung ausgeht (was reale Opfer leider nicht ausschließt).

Auch der Hollywood-Schauspieler Michael J. Fox (links) gehört in diese Reihe. Seine bekannteste Film-Reihe „Zurück in die Zukunft“ (USA 1985ff.) taugt ebenfalls gut als Motto für Verweisspiele innerhalb der (Medien-)Geschichte.

back-to-the-future-ii-filmplakat
lord-of-the-rings-filmplakat


Mehr zum Fall James Howell bei filmdenken.de.

Quellen: Universal / New Line Cinema / Polizeifoto

Marlon Brando und Didier #Seeuws – Meuterei und #Brexit

marlon-brando-didier-seeuws

Nach dem vorerst gültigen Brexit der Briten aus der Europäische Union stehen ihnen Verhandlungen vor, die der belgische Diplomat Didier Seeuws führen wird. Es passt, dass er äußerlich an Schauspieler Marlon Brando erinnert – gehört zu dessen berühmtesten Rollen doch der 1st Lt. Fletcher Christian in „Meuterei auf der Bounty“ (USA 1962) – ein Rollenmodell für das Verhalten der Briten.

Quellen: tasteofcinema.com / Privat/Twitter

#Drake, Barack #Obama, B.o.B – #Politik und #Rap

Die beiden Rap-Musiker Drake und B.o.B weisen eine starke Parallele zu US-Präsident Barack Obama auf. Man wird einschränkend sagen, dass einfach ethnische Verwandtschaft diesen Effekt hat. Aber die Ähnlichkeit der drei ist größer als die zu anderen Afro-Amerikanern (im Fall Drakes eine kanadische, dabei afro-amerikanische und jüdische Herkunft).

drake-barack-obama-bob-rap

Quellen: Complex News / CC BY 3.0 Pete Souza, The Obama-Biden Transition Project / ntv

Dieter #Bohlen und Simon Cowell – SupertalEnte

dieter-bohlen-simon-cowell-das-supertalent-americas-got-talent

Wundersame Fügungen des Schicksals:

Erste Bekanntheit erlangte Bohlen in den 1980er-Jahren als Mitglied des erfolgreichen Pop-Duos Modern Talking. Neben erfolgreichen Produktionen nationaler und internationaler Künstler profilierte er sich auch als ständiges Jurymitglied der erfolgreichen Casting-Sendungen Deutschland sucht den Superstar und Das Supertalent.
https://de.wikipedia.org/wiki/Dieter_Bohlen

Simon Cowell wurde in Lambeth, London geboren und wuchs in Elstree, Hertfordshire, auf. Er begann seine Karriere in der Musikindustrie als A&R-Berater für Sony BMG Music Entertainment. Cowell ist Erfinder und Jurymitglied bei den britischen und amerikanischen Castingshows Britain’s Got Talent, The X Factor, America’s Got Talent und The X Factor USA. Vorher war er als Jurymitglied bei der US-amerikanischen Castingshow American Idol und bei Pop Idol tätig.
https://de.wikipedia.org/wiki/Simon_Cowell

Quellen: RTL / NBC

Kosmonaut Alexei Leonow und #Satanist Aleister #Crowley

Der erste Weltraum-Spaziergänger im Jahr 1965 kaum aus der Sowjetunion: Alexei Leonow. Damit taucht auch in dieser modernen Mythologie ein Double des Satanisten Aleister Crowley auf.

aleister-crowley-alexei-leonow

Interessant wegen der Double-Funktion auch dieses historische Foto Leonows mit seinem US-Kollegen Deke Slayton.

Deke_Slayton_and_Aleksey_Leonov

Dieses Bild aus unbeschwerten Zeiten hat eine traurige Vorgeschichte: Weil einer seiner Kollegen an Tuberkulose erkrankte, wurde Leonow von der zunächst geplanten Mission ins Weltall zurückgestellt und kam erst mit „Sojus 19“ in den angeblichen Genuss eines Allflugs. Die statt seiner ursprüglichen Crew mit „Sojus 11“ Gestarteten kamen beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre ums Leben.

Alexei Leonow ist es auch, der in einem Interview einräumt, die US-Mondlandung mit „Apollo 11“ im Jahr 1969 sei filmisch gefälscht worden – allerdings nur in einzelnen Einstellungen wie etwa auf der Leiter …

(Englische Untertitel aktivierbar)