Rex Tillerson, Deniz Yücel – #Geopolitik

Quelle: welt.de

Advertisements

Birgit Kelle und Katrin Göring-Eckardt – #Feminismus

birgit-kelle-katrin-goering-eckardt

Autorin Birgit Kelle vertritt einen Gegenentwurf zum laufenden Feminismus, den sie in seiner neueren Bezeichnung des „Gender Mainstreamings“ als „GenderGaga“ verspottet. Dass sie damit politischen Positionen entgegentritt, die etwa die Partei der Grünen Katrin Göring-Eckhardt zu ihren politischen Inhalten zählt, erzeugt auch inhaltlich ein perfektes Spiegelbild.

Für „The European“ hat Kelle auch einen Artikel über Göring-Eckardt verfasst. Sie würdigt darin, dass Göring-Eckhardt selbst mittlerweile eine radikale Absage an Familie oder tradionelle Frauenrollen in Frage gestellt hat – dies jedoch nicht ohne deutliche Einschränkungen:

Im Klartext: Es soll also möglich sein, zu Hause zu bleiben, man hat aber nicht vor, das finanziell zu fördern. Diese Rhetorik ist mir leider schon zu lange bekannt, um daraus eine politische Kehrtwende zu generieren. Ich weiß nicht, wie oft ich bereits in Diskussionen gehört habe, ich „könne ja zu Hause bleiben als Mutter“, keiner würde mich hindern. Immerhin will die „Verbotspartei“ der Grünen mir es jetzt nicht mehr verbieten, es muss jetzt also „möglich“ sein.

Eine weitere Parallele zwischen den beiden Frauen ist, dass sie religiös orientiert sind: Das CDU-Mitglied Kelle als Mitbegründerin der christlichen Monatszeitung VERS1, Göring-Eckardt u. a. als Mitglied im Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Quellen: ERF Medien e.V. / Hope for Europea ncontinent